Donnerstag, 24.01.2019 02:41:47

Weitere Beiträge zu COMMERZBANK AG

Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Was nun Herr Timmermann? - "10.800 Punkte reicht nicht als Korrektur!"

Thomas Timmermann: "Genau vor 2 Jahren, am 7. Dezember 2016, haben wir im DAX ein Gap nach oben gehabt und sind von dort hoch gegangen bis auf 13.600, … nach genau 2 Jahren sind wir wieder zurückgekommen und haben das Gap zugemacht. Was ziemlich faszinierend ist. … Der 9-jährige Aufwärtstrend im DAX wurde nach unten gebrochen, dann reicht 10.800 nicht als Korrektur, da muss noch mehr kommen. Und je nachdem, wie Sie die DAX-Marken setzten, kommen Sie locker auch mal in die Bereiche von 9.000 Punkten, wenn es eine sehr harte Korrektur wird!"
Herr Thomas Timmermann (Bereichsleiter Asset Management IB) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:13 min)
Veröffentlicht am 07.12.2018 um 11:21

Commerzbank Nummer 1 bei Hebelprodukten auf den ZertifikateAwards

In Berlin unter den Linden wurden die ZertifikateAwards für 2018 verliehen. Die Commerzbank hat ihren Spitzenplatz in der viel beachteten Kategorie der Hebelprodukte auch in diesem Jahr souverän verteidigt. Anouch Wilhelms: "Das sind die Produkte, mit denen man an den Märkten dann eine Zusatzrendite erzielen kann, wenn es an den Börsen hektischer wird, so wie gerade gesehen. Und das zeigen unsere Statistiken: wir haben gesehen, dass die Anleger, jetzt wo der DAX so einen Rückwärtsgang eingelegt hat, Produkte gekauft haben, wo man auch davon profitieren kann. Wie der Gewinner beim Trader Börsenspiel".
Herr Anouch Alexander Wilhelms (Zertifikateexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:10 min)
Veröffentlicht am 23.11.2018 um 00:45

Commerzbank Börsenspiel - "Alleine diese Erfahrung bringt einem etwas fürs echte Leben"!

Trader 2018 - es lohnt sich immer noch beim Börsenspiel mitzumachen! Jede Woche 2.222,- Euro gewinnen, oder ein iPhone X. Anouch Wilhelms: "Machen Sie noch mit beim Börsenspiel der Commerzbank. Die, die Hebel einsetzen, sind ganz vorne mit dabei" Von den Gewinnen mal abgesehen, besonders für Einsteiger ist das Börsenspiel gut, denn das Spiel ist fast real, man muss eine Order platzieren, oder vielleicht ein Limit setzten. Dann kommt die Ausführung. Alle Mechanismen, die ich in Echt brauchte, muss ich auch im Börsenspiel berücksichtigen. Es gibt Transaktionsgebühren, was bedeutet eine Limit-Order etc. ... alleine diese Erfahrung bringt einem etwas fürs echte Leben".
Herr Anouch Alexander Wilhelms (Zertifikateexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:37 min)
Veröffentlicht am 08.10.2018 um 09:04
Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Hohe Öl-Preise, hohe Rohstoffe, Handelsdruck auf China - Eugen Weinberg: Goldpreis ist viel zu günstig!

Donald Trump attackiert die Opec, das kann den Höhenflug des Ölpreises aber nicht stoppen. Ist der neue hohe Öl-Preis eher etwas von kurzer Dauer oder könnte es länger dauern? Wie sehr werden alleine die Rohstoffpreise auf die Inflation schlagen? China hat bisher die Welt mit billigen Produkten versorgt hat. Eugen Weinberg: "Das könnte zu Ende gehen? Anleger werden Schutz im Goldpreis suchen!"
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:46 min)
Veröffentlicht am 04.10.2018 um 08:21

Was passiert mit Italien-Anleihen und mit EZB-Zinsen, wenn Mr. "Whatever it Takes" seinen Hut nimmt - Tschüss billiges Geld?

Insgesamt beträgt das ausstehende Volumen bei Italien-Anleihen 1,7 Bio. Euro. In den kommenden 5 Jahren werden davon 767.000 Mrd. Euro fällig. Kann man sagen, so lange es "Mr. Whatever it Takes", also den Italiener Mario Draghi an der EZB-Spitze gibt, gibt es keine Italien Krise? Im 4. Quartal 2018 werden die Anleihenkäufe der EZB eingestellt. Ist dann damit zu rechen, dass Mario Draghi, noch bevor er seinen Hut nimmt, die Zinsen anheben wird? Wie groß ist das Risiko einer Anleiheblase?
Herr Christoph Rieger (Leiter Zins und Credit Research) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:14 min)
Veröffentlicht am 07.09.2018 um 14:52

Er bellt nur, er beißt nicht! - nach US-Handelsstreit durchbricht DAX 200-Tage-Linie - Facebook: Beginn eines Tech-Dramas?

Einigung im Handelsstreit: Der DAX reagiert erleichtert auf das Treffen zwischen Jean-Claude Juncker und Donald Trump. Thomas Timmermann: "... wir haben jetzt gelernt, dass die ganzen Twitternachrichten von Trump nicht so ernst gemeint sind, da im Prinzip gebellt wird, aber nicht gebissen wird." Wird jetzt aus der Sommerflaute vielleicht eine Sommerrallye? Gerade während des Interviews durchbricht der DAX die 200-Tage-Linie. Was passiert gerade mit Facebook? -23% an einem Tag - sehen wir die Götterdämmerung bei den US-Techaktien?
Herr Thomas Timmermann (Bereichsleiter Asset Management IB) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:32 min)
Veröffentlicht am 26.07.2018 um 16:35
Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Christoph Weil: "Mein größtes Sorgenkind ist Italien! - Dann Griechenland"

Mit einem Schuldenstand von über 2,2 Billionen Euro rangiert der Stiefelstaat Italien im globalen Sünder-Ranking auf dem vierten Platz. "Das Problem der Staatsschulden von Italien wird erst dann wieder an die Oberfläche treten, wenn wir eine höhere Inflationsrate sehen und die EZB beginnt, die Zinsen zu erhöhen. Das ist aber ein ganz langer Prozess. - Ja Griechenland kann auf einem Bein stehen, aber ob die Griechen auf 2 Beinen stehen können, da habe ich meine Zweifel. Griechenland ist bis 2020 von der EU durch finanziert. Wir haben im nächsten Jahr Wahlen in Griechenland, wer weiß, ob sich die nächste Regierung an das Versprechen hält, den Reformkurs fortzusetzen."
Herr Christoph Weil (Europa-Experte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:02 min)
Veröffentlicht am 10.07.2018 um 10:29

Sophia Wurm: "Ich sehe keine neuen Allzeithochs - was mir gut gefällt, ist der australische Aktienmarkt!"

Sophia Wurm: "Handelskrieg? - Man mus sehen, dass der europäische Autosektor schon sehr stark gelitten hat, der Autostoxx hat eine sehr starke underperformance. Man muss auch sehen, dass die Autoaktien mehrere Belastungsfaktoren haben. Es ist ja noch gar nicht raus, was auf die Autobauer zukommt. Was sehr positiv ist, ist die Abwertung des Euros gegen über dem Dollar, das ist schon etwas, was sich positiv in den Bilanzen der Autobauer niederschlägt. Es wird schwierig beleiben im DAX, es ist bestenfalls eine neutrale Situation, zwischen 11.700-12.200 Punkte ist die relevante Unterstützungsmarke."
Frau Sophia Wurm (Technische Analystin) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:29 min)
Veröffentlicht am 04.07.2018 um 11:27

Die Vorteile eines ETFs: sicher wie ein Investment Fonds, an der Börse handelbar und wenig Gebühren

Zudem gibt es bei einem ETF kein Emittenten-Risiko. "Ein Exchange Traded Funds ist ein sogenanntes Sondervermögen, d. h. das Geld wird vollkommen getrennt von ComStage verwaltet." Was ist, wenn die Kurse zurückgehen? Was sind Short EFTs? Im Interview: Thomas Meyer zu Drewer, Chef von ComStage ETFs. Die Commerzbank bietet zum Beispiel drei verschiedene Sparpläne mit Vermögensstrategie für ETFs mit verschiedenen Risikoklassen an: defensiv, ausgewogen und offensiv. Wie unterschiedlich sind Aktienanteile und Rohstoffe bei den einzelnen ETF-Konzepten verteilt? Ab 25 Euro sind diese ETF sparplanfähig.
Herr Thomas Meyer zu Drewer (Geschäftsführer von ComStage) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(14:08 min)
Veröffentlicht am 02.05.2018 um 09:03
Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Eugen Weinberg: "Trumps Schutzzölle auf Stahl wird Preise der Industriemetalle drücken!" - Lithium E-Boom - Absage Aramco-IPO

Die Märkte haben Angst vor einem Handelskrieg zwischen USA und China! "Trumps Dekret auf Strafzölle auf Stahl und Aluminium wird dazu führen, dass sich die Stahl-Produktion in den USA lohnt, die Produktion steigen wird. Das bedeutet, dass das Material, was für die USA gedacht war, woanders abgeladen werden muss. Das wird die Preise belasten!" Weiteres Thema im ideasRadio Interview mit Eugen Weinberg: Lithium, Kobalt, Nickel, Kupfer, … beginnt jetzt schon der E-Auto-Boom bei den Rohstoffen für die Batterien? Ist die USA mittlerweile eine Öl-Supermacht durch das Fracking geworden? Warum wurde der mit Spannung erwartete Börsengang des staatlichen saudi-arabischen Ölkonzerns Aramco verschoben?
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(12:13 min)
Veröffentlicht am 15.03.2018 um 15:27

Gewinne, Dividende, Wachstum - Commerzbank CFO Stefan Engels prognostiziert: "2018 sieht ein ganzes Stück heller aus als 2017"

Das Geschäftsjahr 2017 brachte der Commerzbank nur noch 156 Mio. Euro Gewinn. Nach 279 Mio. im Vorjahr und noch 1,1 Mrd. Euro 2015. Grund ist der Restrukturierungsaufwand. 2018 soll nun Gewinne, Kundenwachstum und wieder eine Dividende bringen. "2018 sieht ein ganzes Stück heller aus als 2017." Commerzbank CFO Stefan Engels über die Zukunftspläne, die EZB-Politik und Gerüchte über mögliche Übernahmen durch ausländische Großbanken.
Herr Stephan Engels (Chief Financial Officer) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:26 min)
Veröffentlicht am 08.02.2018 um 13:39

Publikum wählt Commerzbank als Zertifikatehaus des Jahres 2017

Die Commerzbank erringt gleich 5 Preise bei den ZertifikateAwards 2017. Bei der Publikumswahl gelingt der Commerzbank die Titelverteidigung als "Zertifikate Haus des Jahres". Den ersten Platz holte sich die Commerzbank auch bei Discountzertifikaten, wo sie bereits seit 2006 durchgehend an der Spitze steht.
Herr Anouch Alexander Wilhelms (Zertifikateexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:28 min)
Veröffentlicht am 29.11.2017 um 08:50
Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Achim Matzke: "Ich schlag mich eher auf die positive Seite, dass der Markt es nach oben raus versucht!"

Wann kommt die DAX-13.000? Argumente für fallende und steigende Kurse: "Wir sind noch im Hausse-Zyklus seit 2009 und der würde mit einer Rezession enden, die sehen wir aber nicht". Sind US-Techwerte überbewertet? "Der Versorger Index Dow Jones Utility Average gilt normalerweise als Bondersatz". Amazon setzt den Retailmarkt unter Druck.
Herr Achim Matzke (Leiter technische Analyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:11 min)
Veröffentlicht am 22.06.2017 um 10:03

Der Tech-Markt hat nun 500 % zugelegt - wie sehr sind die Tech-Werte überbewertet?

Andreas Hürkamp: "Der Tech-Markt hat in den letzten 8 Jahren um 500 % zugelegt, aber auch die Gewinne haben sich um fast 300 % nach oben bewegt. Das ist ein großer Unterschied zum Jahr 2000. Das KGV ist jetzt bei rund 20, im Jahr 2000 waren wir bei einem KGV von 80. Faustformel: Immer, wenn die Leitzinsen ..."
Herr Andreas Hürkamp (Leiter Aktienmarktstrategie) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:50 min)
Veröffentlicht am 16.06.2017 um 15:30

Commerzbank CFO Stefan Engels: "Das Schiffsthema wird auch in 2017 noch anspruchsvoll sein"

Im Geschäftsjahr 2016 haben vor allem Schiffskredite auf den Gewinn der Commerzbank gedrückt, außerdem der Konzernumbau. Der Gewinn sank auf 279 Mio. Euro nach 1,1 Mrd. Euro im Vorjahr. Auch 2017 werden beide Themen auf den Umsatz drücken. Eine Dividende wird es für 2016 nicht geben. Wie steht es um den Schiffsmarkt, den Börsengang der ETF-Sparte und die Strategie "Commerzbank 4.0"?
Herr Stephan Engels (Chief Financial Officer) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(6:29 min)
Veröffentlicht am 09.02.2017 um 13:56
Seite:  1  2  3  4  5

Anzeige

Technische Analysen: Warten S&P 500, DAX und die europäischen Börsen alle auf den BREXIT?

Wir sagen immer: "Politische Börsen haben lange Beine!" Was könnte am kommenden Freitag (nach dem Brexit-Referendum am 23. Juni 2016) charttechnisch passieren? "Bei einem BREXIT testen wir ein neues Jahrestief, allgemein sind wir für Aktien positiv gestimmt!"
Herr Thorsten Grisse (Technische Analyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:12 min)
Veröffentlicht am 21.06.2016 um 09:03

Achim Matzke: "Der Aktienmarkt spaltet sich gerade in gute und schlechte Sektoren auf!"

"Der amerikanische Aktienmarkt befindet sich nicht in einer Baisse, wie die europäischen Aktienmärkte." Der S&P liegt zwischen 1.810 und 2.140 Punkten. Der DAX "mit Wellen am Strand" - typischerweise gibt es nun eine Aufsplittung in gut und schlecht. Schlechte Sektoren sind derzeit u. a. Chemie und klassische Retailer, gute Sektoren sind Industrie, Pharma, Medizintechnik ...
Herr Achim Matzke (Leiter technische Analyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:11 min)
Veröffentlicht am 20.05.2016 um 13:19

Thomas Timmermann: "Bei den alten Hochs sind ganz massive Supportzonen!"

"Wir sind jetzt klüger als zu Jahresanfang, wir wissen, dass bei 8.700 die Reise nach unten beendet wurde. Wir wissen jetzt, dass eine Market von 8.700 DAX-Punkten halten könnte. Bei den alten Hochs sind ganz massive Supportzonen. Die Luft nach oben ist auch begrenzt."
Herr Thomas Timmermann (Bereichsleiter Asset Management IB) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:10 min)
Veröffentlicht am 08.03.2016 um 13:51

Portfoliobesprechung ideasTV Zertifikate: Mit Chancen und Sicherheit durch die Wirren der ersten Börsenwochen 2016?

In den ersten acht Wochen 2016 haben wir an den Märkten so viel Volatilität gesehen, wie in manchen Jahren nicht zusammen. 1000 DAX-Punkte runter und 1000 DAX-Vola-Punkte rauf, macht zusammen 2000 Punkte Chancen und zugleich 2000 Punkte Risiken. Thomas Timmermann ist der Manager der Fonds "ideasTV Chance" und "ideasTV Sicherheit", die aus Zertifikaten bestehen.
Herr Thomas Timmermann (Bereichsleiter Asset Management IB) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(15:11 min)
Veröffentlicht am 04.03.2016 um 14:56

Commerzbank: 1 Mrd. Gewinn und "D wie Dividende" – Aktie explodiert +17 %

Nach 266 Mio. Euro Gewinn 2014, verdiente die Commerzbank 2015 über 1 Milliarde Euro. Es gibt auch wieder eine Dividende (20 Cent). Die Geschäfte mit den Privatkunden laufen gut. Die Risikovorsorge wurde um 40 % auf unter 700 Mio. Euro gesenkt. Ist das Kapitel der Finanzkrise damit abgeschlossen?
Herr Stephan Engels (Chief Financial Officer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:14 min)
Veröffentlicht am 12.02.2016 um 13:07

Achim Matzke: Die Hausse ist vorbei!, Welche Strategien jetzt Erfolg versprechen?

"Wir sind in einer technischen Zwischen-Baisse." Es verbreitete sich Unsicherheit, die die Märkte seit Jahresbeginn mit hoher Volatilität im Würgegriff hält. Was passiert, wenn der DAX die 9.300-Punkte-Zone nicht halten kann? Die weiteren Themen: Die Rolle der EZB, Anlagestrategie Dividenden und europäische Aktien?
Herr Achim Matzke (Leiter technische Analyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:51 min)
Veröffentlicht am 05.02.2016 um 12:43

Eugen Weinberg: "China selbst macht sich weniger Sorgen" - hohe Vola bei den Ölpreisen bleiben

Der Rohstoffexperte, der Commerzbank Eugen Weinberg war aktuell in China. "Die Chinesen selbst machen sich weniger Sorgen. China verspürt weiter den Rohstoffhunger." Fällt das Öl, fallen die Börsen. Früher hing der Ölpreis an der Wirtschaftskraft der Weltwirtschaft. Warum stimmt das nicht mehr? Was bedeutet das für die Weltbörsen?
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(13:13 min)
Veröffentlicht am 02.02.2016 um 16:38

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets stieg der Öl-Preis um 3 % - Ist die Bodenbildung bei Öl vorbei?

Nach dem Zwischenfall zwischen der Türkei und Russland wurde an den Ölmärkten auf Versorgungsengpässe spekuliert. Wie abhängig ist die Türkei von russischem Gas? Ist es ein Zufall, dass Gazprom die Gaslieferung an die Ukraine einstellt? Und nach den Attentaten von Paris: Wer kauft das Öl des IS?
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:10 min)
Veröffentlicht am 25.11.2015 um 10:32

Eugen Weinberg: China ist "der Rohstoff-Gorilla von dem Alles abhängt!"

Eugen Weinberg: "Allerdings gibt es in China Probleme. Eine Gefahr ist eine harte Landung. Glauben Sie keinen offiziellen Zahlen aus China, die sind man-made." Viel aussagekräftiger sind Energieproduktion und Frachtvolumina. "China hat extreme Überkapazitäten und Geisterstädte", China hat in den letzten 2 Jahren mehr Zement verbraucht als die USA im gesamten 20. Jahrhundert.
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:51 min)
Veröffentlicht am 29.05.2015 um 08:26

Eugen Weinberg: Die Gefahr für den Öl-Markt: Überproduktion + Iran + Libyen?

"Die Öl-Anleger sind fast so optimistisch wie nie zu vor, obwohl es eine klare Gefahr der Überproduktion gibt." Langfristig hat die OPEC ihre Macht noch nicht verloren. "Der Iran plant seine Produktion bis zu 1 Mrd. Barrel zu erhöhen. "Man kann am Öl-Markt nicht mehr mit einer Buy and Hold Strategie arbeiten!" (Teil 2)
Herr Eugen Weinberg (Leiter Rohstoffanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(0:00 min)
Veröffentlicht am 27.05.2015 um 16:20
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at