Mittwoch, 24.04.2019 17:02:18

Empfehlungen der Redaktion

Anzeige

Der Fang Index und der Fang Index Plus sind für die Kursexplosion verantwortlich! - Mitmachen?

Der NYSE FANG-Index ist für die Kursexplosion an den US-Börsen verantwortlich. Besonders für den Nasdaq 100. Also Facebook, Amazon, Netflix und Google. Was ist nun der FANG-Index Plus (NYSE FANG+ Index)? Der Fang-Index macht die Kurse! Laut einer Studie, so Philipp von Breitenbach von XTB, haben die FANG-Werte eine Outperformance von zusätzlich 10 %. Sind die FANG-Werte überbewertet? (Teil 1).
Wie Sie den FANG Index sonst noch handeln können, finden Sie im 2. Teil: http://bit.ly/2vbISgW
Herr Philipp von Breitenbach (Marktexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(4:38 min)
Veröffentlicht am 17.04.2019 um 14:44

Folker Hellmeyer: Die westliche Welt unterschätzt China und überschätzt sich selbst

Folker Hellmeyer: "Wenn man sich mit einer nachhaltigen Trendentwicklung in der Weltwirtschaft beschäftigen will, muss man China mehr im Fokus haben, als das derzeit der Fall ist". Das Selbstbewusstsein und das Leistungsprofil Chinas ist in den letzten Jahren dynamisch gewachsen. China ist mittlerweile "der Taktgeber der Weltwirtschaft". Wo ist Europas Rolle und in welche Märkte sollte stärker investiert werden? Fest steht: "Wir brauchen eine Augenhöhe beim Zugang zu den unterschiedlichen Märkten. Wir müssen uns in Europa richtig aufstellen, wenn wir die Zukunft nicht verschlafen wollen." (Teil 1)
Herr Folker Hellmeyer (Chefanalyst) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:13 min)
Veröffentlicht am 17.04.2019 um 14:23

Friedrich & Weik: Seid ihr Crash-Propheten?

Marc Friedrich und Matthias Weik: Seid ihr Crash-Propheten? "Nein wir sind Realisten! Man kann keine Krise nachhaltig mit Gelddrucken lösen. Auch, wenn uns das suggeriert wird. Wir haben jetzt schöne Jahre gewonnen, aber wir haben die Blase immer weiter aufgepumpt. Wir haben jetzt die Staatsanleihen Blase. Und es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die Blase platzen wird."
Herr Marc Friedrich (Ökonom, Querdenker, Sachwertfondsgründer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:11 min)
Veröffentlicht am 16.04.2019 um 09:10
Anzeige

Dirk Müller: "Die bargeldlose Welt ist eine gefährliche Welt für die Demokratie!"

Dirk Müller: "Wir gehen unseren eigenen Weg. Sicherheit vor Risiko und Rendite. Wir waren 2018 mit unserem Fond während der heißen Phase zu 100 % abgesichert. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in den nächsten 2–3 Jahren noch mal sehr heftige Bewegungen an den Märkten bekommen. Und da ist es mir wichtiger, dass die Kunden kein Geld verlieren, als das letzte Prozent Rendite noch mitzunehmen. Wir hängen voll am Tropf der Notenbanken. - Die Abschaffung des Bargeldes kommt, darauf können wir uns einstellen. Die bargeldlose Welt ist eine gefährliche Welt für die Demokratie".
Herr Dirk Müller (Aktienhändler) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:23 min)
Veröffentlicht am 10.04.2019 um 14:47

Volker Schilling: "Ich glaube, die alten Belastungsfaktoren Handelsstreit, Brexit, etc können wir abhaken"

Der DAX ist wieder auf 12.000er Niveau. Volker Schilling: "Ich glaube, das Stichwort ist Erleichterung." Und das trotz aller Probleme, die wir nach wie vor haben: Handelsstreit, Brexit, Rezessionsangst? "Ich glaube die alten Belastungsfaktoren Handelsstreit, Brexit, etc. können wir abhaken. Ich glaube, die werden nichts Neues an den Kapitalmärkten mehr auslösen." Die Notenbanken signalisieren ja, dass Sie einspringen werden. "Es stehen immer noch viel zu viele Investoren an der Seitenlinie. Das macht mich so zuversichtlich." Also der Bahn hinterher rennen? "In Aktien steigt man immer ein!"(Teil 1)
Herr Volker Schilling (Vorstand und Portfoliomanager) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:48 min)
Veröffentlicht am 09.04.2019 um 15:30

Dr. Jörg Krämer: kommt der harte Brexit? "Ich glaube an eine Einigung in letzter Sekunde"

Gleich drei wichtige Themen müssen mit Dr. Jörg Krämer als Chefvolkswirt besprochen werden: der Brexit ("Ich glaube an eine Einigung in letzter Sekunde"), der Handelskonflikt ("China leidet auch unter hausgemachten Problemen. Nur eine Beendigung des Handelskonflikts reicht nicht aus") und die Notenbankpolitik. Wie schlecht steht es um die Konjunktur? "Wir befinden uns im Graubereich zwischen einer markanten Wachstumsabschwächung und einer Rezession". Welchen Einfluss haben all diese Themen auf die Börse? "Dass der DAX zweistellig im Plus steht, liegt ja nicht an den Fundamentaldaten."
Herr Dr. Jörg Krämer (Chefvolkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(11:10 min)
Veröffentlicht am 09.04.2019 um 12:49
Anzeige

Robert Halver zum Brexit: "Theresa May hat so viel kaputt gemacht, sie muss irgendwo Asyl beantragen!"

Robert Halver: "Brexit - zum Schluss war wie in Griechenland immer noch ein Kaninchen da, was man aus dem Hut zaubern konnte. David Cameron hat den Weitblick einer blinden Ziege. Der haut jetzt ab. Cameron wird nicht mal mehr Betreiber einer Frittenbude in London. May wird das Land verlassen müssen und auch Boris Johnson wird maximal Pressesprecher der englischen Schuhfachvereinigung. Für mich gilt das Verursacher-Prinzip: wer so dumm ist und das kann man nur dumm nennen, der muss auch eben für seine Dummheit bestraft werden. Eines ist klar: wenn alle Stricke reißen, die Geldpolitik lässt uns nicht im Stich."
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:12 min)
Veröffentlicht am 08.04.2019 um 08:41

Jessica Schwarzer: die "magische" 12.000 Punktemarke - nur Psychologie?

Passend zur Invest in Stuttgart hat der DAX die 12.000 Punktemarke geholt. Am Vortag konnte sie nicht gehalten werden. Doch bedeutet das überhaupt etwas? Immerhin hängen wir uns an runden Marken immer wieder über Wochen auf. Jessica Schwarzer: "Psychologische Marken: wir finden runde Zahlen und Rekorde ganz toll. Am Ende sagt so eine Marke aber gar nicht so viel aus. Wir müssen eher auf andere Dinge achten: Wie läuft die Wirtschaft, wie sind die Unternehmen aufgestellt, wie sind die Bilanzen. Das ist eigentlich wichtiger. Aber wir schauen lieber auf die runden Marken". Wie viel Psychologie ist also gerade im Markt und was bedeutet das für die Kurse?
Frau Jessica Schwarzer (Börsenexpertin und Buchautorin) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(7:37 min)
Veröffentlicht am 05.04.2019 um 16:37

Dr. Jens Ehrhardt: "Wenn die Politik nicht investiert, werden wir eine Depression bekommen"

Dr. Jens Ehrhardt mahnt im Interview dazu, dass die Politik mit Investitionen die Konjunktur ankurbeln muss: "Ich halte die schwarze Null für einen großen Fehler! Frankreich macht es richtig, Italien macht es richtig, auch Trump macht es richtig. Die Chinesen machen es richtig, die Japaner machen es schon lange richtig." Was droht denn sonst? "Wenn man nichts mehr macht und die Konjunktur nach unten gehen lässt, werden wir nicht Rezession bekommen, sondern eine riesen Depression." Die Zinsen müssten also niedrig bleiben, vielleicht sogar in den USA wieder gesenkt werden? Das alles würde ja weiterhin für Aktien sprechen. (Teil 2)
Herr Dr. Jens Ehrhardt (Vorstandsvorsitzender, Bester Vermögensverwalter 2017) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(11:21 min)
Veröffentlicht am 05.04.2019 um 09:04
Anzeige

Aktien wieder alternativlos? Dr. Christoph Bruns: "Die Hauptalternative ist der Tod: die Zinsanlage"

Der Dow Jones orientiert sich schon wieder in Richtung Allzeithochs. Fällt die Rekordmarke bald? Dr. Christoph Bruns: "Die Zinsseite ist derart taubenähnlich unterwegs, dass es nur eine Anlageklasse gibt, die angefahren werden kann: die Aktie." Aktien also wieder alternativlos? "Die Hauptalternative ist der Tod: die Zinsanlage." Der DAX ist aber noch ein Stück entfernt. Grund sind hauptsächlich die Einzelstories von den Versorgen über die Autobauer bis hin zu Bayer. Wie sieht Dr. Bruns die verprügelte Aktien Bayer, Boeing, Lyft? Und warum schaut er auf verprügelte Aktien? "Billig alleine genügt nicht, es muss auch Qualität dabei sein." Wo sieht er Chancen?
Herr Dr. Christoph Bruns (Vorstand) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(11:25 min)
Veröffentlicht am 02.04.2019 um 16:37

Dr. Jens Ehrhardt: "Die markttechnische Seite zieht die Börse nicht mehr hoch, jetzt müsste das Monetäre einspringen"

Kommt auch an der Börse der Frühling oder kommt das Momentum aus Q1 ins Stocken? Dr. Jens Ehrhardt: "Es ist eigentlich selten so, dass so eine gute Phase schnell wieder in sich zusammenkracht. Ich glaube eher, dass wir bis Richtung Jahresmitte in Amerika wieder neue Höchstkurse sehen." Wovon hängt das ab? "Im Grunde müssten die Amerikaner ankurbeln. Wirklich ankurbeln und nicht so einen Stillstand wie jetzt gerade, damit die Börsen durchziehen nach oben." Die Notenbanken haben verbal den Weg der Lockerung schon mal eingeschlagen. Aber da sind doch auch noch Dinge wie Handelskrieg und Brexit... (Teil 1)
Herr Dr. Jens Ehrhardt (Vorstandsvorsitzender, Bester Vermögensverwalter 2017) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:05 min)
Veröffentlicht am 02.04.2019 um 10:23

Börsenwoche mit Robert Halver: Brexit, Bayer, Draghi - "Im Falle eines Falles, klebt die EZB wirklich alles!"

Auf dem Börsentag München sprachen wir mit Robert Halver über die Themen der Woche. Brexit: "Das erinnert an eine Kaubonbon Werbung. Wollt ihr Brexitverlängerung? Nein! Wollt ihr Soft Brexit? Nein! Wollt ihr ein zweites Referendum? Nein! Was wollt ihr dann? Nur kommt dann keine Antwort." Mario Draghis Rede, wo er deutlich macht, dass es keine baldigen Zinsanhebung geben werde: "Wenn Draghi so deutlich macht, dass keine Zinsanhebung kommt, heißt das in normaler Sprechweise: es gibt keine Zinsanhebungen. Die EZB macht weiterhin statt Ordnungspolitik Gesellschaftspolitik. Sie sorgt dafür, dass die Eurozone nicht kaputtgeht. Im Falle eines Falles klebt die EZB wirklich alles!" Außerdem: Die Aktien von Bayer und Wirecard.
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:36 min)
Veröffentlicht am 01.04.2019 um 11:12
Anzeige

Börsenurgestein Gottfried Heller: "Ich glaube nicht an eine zweite Amtszeit Donald Trumps"

Ist Donald Trump vielleicht nur ein kurzes Phänomen oder drückt er einer ganzen Generation den Stempel auf? Börsenurgestein Gottfried Heller erklärt, warum er nicht an eine zweite Amtszeit Donald Trumps glaubt. Was bedeuten die schwächer werdenden Konjunkturdaten für die Börse? Warum sollte man jetzt investieren? "Die Notenbanken haben eine panische Angst vor einer Rezession." Warum sollte man dann nicht auf den DAX schauen, sondern lieber international? Gottfried Heller empfiehlt dafür ETFs. (Teil 2)
Herr Gottfried Heller (Seniorpartner) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:36 min)
Veröffentlicht am 29.03.2019 um 09:40

Jens Bernecker zieht den Vergleich zu 1995: Notenbanken zögern und dann kam das Internet - was wird der neue Dotcom-Hype?

Die Stimmung zu Beginn des Börsenjahres 2019 ist nicht all zu gut, die üblichen Themen lassen die Börsianer zögern. "Wir haben eine Börse, die aus dem Affekt reagiert und den Weitblick verloren hat". Denn als wichtig erachtet Jens Bernecker andere Themen: "Was sind wirklich die Trends der nächsten Jahre? Da kann ich sagen: Brexit und Handelskrieg interessieren keinen Menschen." Er zieht den Vergleich zu 1995, als die Fed ebenfalls den Zinsanhebungszyklus gestoppt hat. Kurz darauf kam das Internet auf und das Geld floss in die neue Technologie. Bald darauf beherrschte die Technologie die Welt, es kam aber auch zur Dotcom-Blase. Wie könnte jetzt die Zukunft aussehen?
Herr Jens O. Bernecker (Geschäftsführung) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(16:00 min)
Veröffentlicht am 27.03.2019 um 09:03

Mojmir Hlinka: Paukenschlag Fed - "Wir haben eine Explosion bei den Obligationen!"

Mojmir Hlinka: "Das war ein Paukenschlag! Ich vermisse das in den Medien. Wir haben eine Explosion bei den Obligationen der Midcaps und bei den Groß-Unternehmen. Hier ein paar Beispiele: eine General Electric, eine ELECTRICITE DE FRANCE, Vodafone, AT&T, Barrick Gold, ebay, ..." Was war der Grund für den Kurs-Abrutsch seit der DAX Marke von 11.800 Punkten? "Rezession: Solange sich die Welt dreht streiten sich die Ökonomen um eine korrekte Definition einer Rezession. Wenn das Thema Brexit und China vom Tisch ist, werden wir keine Rezession haben!" Zudem: Neue Änderungen im Musterdepot.
Herr Mojmir Hlinka (Eidg. dipl. Finanz- und Anlageexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(13:13 min)
Veröffentlicht am 26.03.2019 um 13:09
Anzeige

Marc Friedrich: "The Winter is Coming - arbeiten Sie nach dem Eichhörnchen Prinzip: mehrere Nüsse vergraben"

Marc Friedrich: "Arbeiten Sie nach dem Eichhörnchen Prinzip: Mehrere Nüsse vergraben und sicher durch diesen Winter zu kommen, weil - the Winter is coming - um es mit Game of Thrones zu sagen. Überlegen Sie, welche Assetklasse macht für mich Sinn, die Aktienmärkte sind sehr gut gelaufen, ... aber die Rezession kommt. Sie können die Aktienquote erhöhen, wenn die EZB, ... oder eine Immobilie am Land kaufen. Nur realisierte Gewinne sind wahre Gewinne!"
Herr Marc Friedrich (Ökonom, Querdenker, Sachwertfondsgründer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(15:12 min)
Veröffentlicht am 25.03.2019 um 14:22

BMW Ausblick 2019 mit weniger Gewinn, jetzt soll gespart werden - CFO Dr. Peter über Sparprogramm, Brexit und Trump

BMW hat ein schwaches Jahr 2018 hinter sich: 0,8 % weniger Umsatz mit 97,5 Mrd. Euro, ein Sechstel weniger Gewinn mit 7,21 Mrd. Euro, die Marge im Automobilbau verfehlt. Weniger Dividende für die Aktionäre mit 3,50 je Aktie nach 4 Euro im Vorjahr. Doch auch der Ausblick auf das Jahr 2019 ist schwach: die schwierigen Bedingungen wohl auch bis ins neue Jahr ziehen würden. Das führt dazu, dass der Gewinn wohl auch 2019 sinken wird und zwar "deutlich". Nun will BMW Maßnahmen ergreifen und sparen. Bis Ende 2022 sollen insgesamt mehr als zwölf Mrd. Euro eingespart werden. CFO Dr. Peter über Sparprogramm, Brexit und Trump. "Wir haben uns auf einen harten Brexit vorbereitet."
Herr Dr. Nicolas Peter (CFO) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:36 min)
Veröffentlicht am 20.03.2019 um 14:33

Volker Schillings Rundumschlag: Brexit, Deutsche Bank und Commerzbank, Boeing, Wall of worry – und die Börsen machen Pause?

Themen gibt es in dieser Woche genug zu besprechen: der Brexit ist wieder oben auf der Agenda, nachdem May nicht erneut über ihren Deal abstimmen darf. Diskussionsthema ist außerdem die mögliche Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank: "Das macht aus politischer Sicht überhaupt keinen Sinn!" Boeing bleibt weiterhin Thema, da hier immer neue Themen ans Licht kommen. Wird Boeing zum Dieselgate des Dow Jones? Volker Schilling erläutert seine Sicht zu den Themen der Woche. Die Börse bleibt aktuell sehr ruhig. Ist da jetzt Ruhepause nach der Jahresanfangsrallye? Oder kann man da noch mehr erwarten?
Herr Volker Schilling (Vorstand und Portfoliomanager) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(12:40 min)
Veröffentlicht am 19.03.2019 um 10:46
Anzeige

"Unten kaufen - oben verkaufen" damit erzielt Christian Jagds Wikifolio über 312 % Plus

Christian Jagd: "Meine Aktien-Strategie ist: unten kaufen und oben verkaufen, das ist das A und O an der Börse. Vor dem Erfolg hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt. Ich arbeite mit vielen Methoden, Charttechnik, Fundamental-Analyse. Ich schaue mir an, wo die Übernahme-Kandidaten sind. Umso mehr Informationen, umso besser. Diversifikation ist für mich sehr wichtig!" Deswegen hat der Trader Portfoliomatrix auch über 50 Werte in seinem Wikifolio ( https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfimatrend ). "Der Cloudmarkt ist mit bestimmt 10 Werten bei mir vertreten."
Herr Christian Jagd (Wilifolio Trader: Portfoliomatrix) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:05 min)
Veröffentlicht am 19.03.2019 um 08:23

Fusion Deutsche Bank und Commerzbank: Rückkehr zur Deutschland AG? "Ich weiß nicht, was die Politik da reitet!"

Es wird offenbar konkret: Deutsche Bank und die Commerzbank haben Fusionsgespräche gestartet - das nun auch offiziell. Von Kritikerseite kommen immer wieder Sätze wie: Zwei Kranke in einem Bett sind noch lange nicht automatisch gesund. Prof. Peter Scholz ist Professor für Banken und Finanzmärkte und schließt sich der Kritik an: "Das würde das Institut auf Jahre hinaus lähmen." Was wären überhaupt Vorteile einer solchen Transaktion? Die Bundesregierung treibt die Fusion schließlich voran. "Das würde mich auch interessieren. Ich sehe da den Sinn nicht: Gewaltige Aufgabe, gewaltige Kosten und kein Champion, der da entsteht. Ich weiß nicht, was die Politik da reitet!" Die Aktie springen zu Wochenbeginn an – ist das nur eine spekulative Momentaufnahme?
Herr Prof. Dr. Peter Scholz (Professor für Banking Department Finance & Accounting) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(14:20 min)
Veröffentlicht am 18.03.2019 um 14:05

RWE verdient 2018 weniger - ab wann "neue RWE"? - CFO Krebber: "Wir werden das operative Ergebnis dadurch dann verdoppeln"

RWE "Stand alone" (also ohne innogy) verdiente 2018 weniger Geld: Das bereinigte EBITDA sinkt auf 1,5 Mrd. Euro nach 2,1 Mrd. im Vorjahr, das bereinigte Nettoergebnis auf 591 Mio. Euro nach 973 Millionen. Das trifft die Prognose - "Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden." Die Dividende soll auf 70 Cent steigen, für 2019 dann auf 80 Cent. Wichtig ist der weitere Fahrplan. CFO Dr. Markus Krebber spricht im Interview über die Integration der Erneuerbaren und die E.ON-Transaktion, die Lage in Großbritannien, den Hambacher Forst und ab wann die neue RWE zustande kommen kann. "Das werden wir wahrscheinlich schon für das 4. Quartal dieses Jahres sehen."
Herr Dr. Markus Krebber (Finanzvorstand) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:51 min)
Veröffentlicht am 14.03.2019 um 12:50
Anzeige

Adidas 2018 mit neuen Rekorden - aber Produktionsengpässe, Brexit, weniger prognostiziertes Wachstum - wie wird 2019?

Adidas legt für 2018 neue Rekorde vor: 8 % Umsatzwachstum auf 21,9 Mrd. Euro 45 % Gewinnplus auf 1,7 Mrd. Die Dividende soll auch steigen: 3,35 Euro je Aktie nach 2,60 vor einem Jahr. Dennoch musste die Aktie zeitweise 5 % ins Minus. Ist das ein sell on good News, immerhin hat die Adidas Aktie in den letzten 12 Monaten stark performt? Oder sind die Berichte über einen enttäuschenden Ausblick gerechtfertigt? Wir klären im Interview die positiven (Rekorde, Nordamerika, Reebock) und negativen (Produktionsengpässe, Europa, Brexit) Themen.
Herr Jan Runau (Firmensprecher) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(17:33 min)
Veröffentlicht am 13.03.2019 um 17:01

Robert Halver: "Ich kann mir einen Bart wachsen lassen wie Methusalem - ich werde wirklich höhere Zinsen nicht mehr erleben"

Eines der Gesprächsthemen auf dem Anlegertag in Düsseldorf war die EZB-Sitzung der vergangenen Woche. Die EZB hat angekündigt, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben werden. Bedeutet das Niedrigzinsen forever? Robert Halver: "Ich kann mir einen Bart wachsen lassen wie Methusalem – ich werde wirklich höhere Zinsen nicht mehr erleben." Was bedeutet das nun? "Mit Blick auf die Zinsen: Volkstrauertag, nach Inflation sogar: Totensonntag. Es gibt keine vernünftigen Alternativen zu Aktien. Das billige Geld sucht dann Anlagehäfen und das sind die Aktien. Wir brauchen also zumindest keine Angst zu haben, dass die Aktienmärkte crashen." Was wird aus der deutschen Automobilbranche? Wohin geht die chinesische Konjunktur?
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:16 min)
Veröffentlicht am 12.03.2019 um 17:48

Hans Bernecker: "Doch, der Aufwärtstrend im DAX geht weiter, das sind die Bedingungen..."

"Der DAX hatte 25 % verloren, als Kursperformance sind das 18 % in 12 Monaten. Und jetzt hat er eine neue Position am 2. Januar 2019 gestartet. Das hat folgende Bewandtnis: Was jetzt entsteht, ist ein Aufwärtstrend, der aber noch begleitet wird von negativen Zahlen aus der echten Wirtschaft. In diesen negativen Zahlen der Wirtschaft steckt das, was man in den DAX als Verlust eingepreist hatte. Step by Step, der Trend wird Zickzack nach oben gehen. Mich interessieren Dividenden nicht, ich will den Wertzuwachs. Ich halte nichts von einer Fusion Deutsche Bank und Commerzbank."
Herr Hans A. Bernecker (Die Actien-Börse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(11:12 min)
Veröffentlicht am 11.03.2019 um 17:39
Anzeige

Vonovia: 2018 1 Mrd. FFO geknackt, Aktie springt an - "Vonovia ist kein Preistreiber!"

Vonovia ist jetzt Gewinnmilliardär: 2018 stieg der operative FFO um 15,8 % auf 1,07 Mrd. Euro. Nun soll die Dividende erhöht werden: 1,44 je Aktie nach 1,32 im Vorjahr. Die Prognose wurde getroffen, die Aktie springt um rund 4 % an. Auch 2019 soll weiter investiert und modernisiert werden. IR-Sprecher René Hoffmann betont aber: "Vonovia ist kein Preistreiber!" Prognose 2019: 1,14 bis 1,19 FFO sind 2019 geplant.
Herr Rene Hoffmann (Leiter Investor Relations) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:41 min)
Veröffentlicht am 07.03.2019 um 16:51

Die Aktien des Dividenden-Modells von Johannes Hirsch - "6 Dividenden-Kriterien sind uns wichtig!"

Dividenden-Strategien gibt es viele, der Vermögensverwalter Johannes Hirsch von Antea hat ein Dividenden-Modell für Anleger parat, die aus der "festverzinslichen Ecke kommen". Mit im Depot zum Beispiel: Royal Dutch Shell, GlaxoSmithKline, Novartis, Roche, Allianz, AXA, Iberdrola, Red Electrica, BASF, Siemens. Keine RWE, was ist mit der Post? "Wir legen maximal 5 % des Kapitals in eine Aktie an."
Herr Johannes Hirsch (Geschäftsführer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(13:17 min)
Veröffentlicht am 06.03.2019 um 12:52

Folker Hellmeyer: Hoffnung auf Ende des Handelskonflikts - warum steigt der Markt bei dieser Aussage immer?

Der Markt wird in den letzten Monaten immer mal wieder getrieben durch eine Meldung: "Hoffnung auf Ende des Handelskonflikts", "Handelskonflikt zum Greifen nah", etc. Doch ein Ende ist ja noch nicht erreicht. Eher ein "Kicking the can down the road". Warum springt der Markt trotzdem jedes Mal an? Folker Hellmeyer ist optimistisch für ein baldiges Ende des Konflikts. Er sieht außerdem einige Vorteile, die die Entwicklung der vergangenen Monate mit sich bringt. Vor allem Konjunkturmaßnahmen auf chinesischer Seite und eine Öffnung des Marktes sind da zu nennen. (Teil 1)
Herr Folker Hellmeyer (Chefanalyst) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(12:48 min)
Veröffentlicht am 04.03.2019 um 13:52
Anzeige

Philipp Vorndran zur Berichtssaison: "Wir haben oft gefordert, dass man diese Quartals-Prognoseritis unterlässt"

Philipp Vorndran empfiehlt, bei Rückgängen im aktuellen Marktumfeld Qualitätsaktien zu kaufen. Doch was sind Qualitätsaktien? Kraft Heinz zum Beispiel ist ein international aufgestellter Bluechip und hat gerade dennoch für aufsehen gesorgt, weil sie Warren Buffett einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Wie wichtig ist die Berichtssaison gerade? "Wir haben oft gefordert, dass man diese Quartals-Prognoseritis unterlässt." Bleibt es bei der Aussage: "Der Sägezahnmarkt ist noch nicht vorbei"? Ist bereits die Zeit gekommen, Gewinne mitzunehmen?
Herr Philipp Vorndran (Kapitalmarktstratege) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(11:54 min)
Veröffentlicht am 01.03.2019 um 13:06

Zum 200-jährigen Jubiläum - schenkt sich die ERSTE die "beste Bilanz in unserer Geschichte", 1,40 Euro Dividende

Das "erste Sparbuch der ERSTE (österreichische Sparkasse) aus dem Jahr 1819 von Marie Schwarz ist immer noch vorhanden." Es gibt bei der Erste Group noch etwas zu feiern, einen Bilanzrekord 2018 mit einem Nettogewinn von 1,8 Mrd. Euro, mit einer Dividende von 1,40 Euro. CFO Gernot Mittendorfer: "Der CEE-Raum ist wirtschaftlich der Beste in der Europäischen Union, wir sehen schöne Wachstumsraten, wir sehen reduzierte Staatsverschuldung, wir sehen eine sehr geringe Arbeitslosigkeit, es ist eine sehr dynamische Entwicklung!" Ob die Erste 2019 100 Jahre Banking App George feiern kann?
Herr Gernot Mittendorfer (CFO) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:14 min)
Veröffentlicht am 28.02.2019 um 09:00
 

Wienerberger Rekorde 2018 - große Ziele für 2019 - 100 Mio. Euro mehr? - Übernahme-Ziele - 70 % mehr Dividende

Der Ziegel- und Rohrhersteller Wienerberger AG erreichte 2018 6 % mehr Umsatz auf einen Rekordwert von 3,3 Mrd. Euro. Die Dividende wird um 70 % auf 50 Cent angehoben. Das Nettoergebnis verbesserte sich um 8 % auf 133,5 Mio. Euro. Im laufenden Jahr erwartet Wienerberger ein bereinigtes operatives Ergebnis von 560 bis 580 Mio. Euro nach knapp 470 Mio. Euro im Vorjahr. Es gibt eine neue Struktur: Wienerberger Building Solutions und Wienerberger Piping Solutions, dort wird es 2019 auch weitere Übernahmen geben. Zudem gibt es 2019 gleich zweimal etwas zu feiern: 200 Jahre Wienerberger und 150 Jahre an der Börse.
Herr Dr. Heimo Scheuch (CEO) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:34 min)
Veröffentlicht am 27.02.2019 um 14:35
 
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at