Freitag, 22.02.2019 06:12:07

Marcel Fratzscher: "Donald Trump wird sich Europa vornehmen, nachdem er mit China fertig ist"

Anzeige

Einer der größten Faktoren für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung ist der Handelskonflikt zwischen China und den USA. Wir sehen bereits, dass sich dieser in Konjunkturdaten und Unternehmenskennzahlen widerspiegelt. Marcel Fratzscher: "Natürlich hat ein solcher Handelskonflikt Auswirkungen auf die Wirtschaft. Weniger direkt über die Zölle, die erhoben werden, viel mehr durch die Verunsicherung." Doch mit dem Handelskonflikt zwischen China und den USA könnte das Thema noch nicht beendet sein: "Donald Trump wird sich Europa vornehmen, nachdem er mit China fertig ist." Was würde das bedeuten? "Ein Handelskonflikt zwischen den USA und Europa wäre wirklich ein Super-GAU". (Teil 2)

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
WKN: ---
Kürzel: ---
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung ist das größte Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland. Die Kernaufgaben sind anwendungsorientierte Grundlagenforschung, wirtschaftspolitische Beratung und das Bereitstellen von Forschungsinfrastruktur.
Herr Prof. Marcel Fratzscher (Präsident DIW) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A.
Veröffentlicht am 12.02.2019 um 09:49
Unsere Audiobeiträge sind nur noch registrierten Benutzern zugänglich.
Die Anmeldung ist kostenlos. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine gültige E-Mail-Adresse und 2 Minuten Zeit.
Weitere Beiträge zu / mit:
Dieser Beitrag ist Teil einer Beitragsserie:
Feedback zu diesem Beitrag

Anzeige
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at