Freitag, 19.04.2019 21:27:52

Marcel Fratzscher: Trübt sich das Bild tatsächlich ein oder reden wir die Wirtschaft schlecht?

Anzeige

Seit einigen Wochen macht sich Rezessionsangst breit. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sehen wir schwächer werdende Wirtschaftsdaten und nach unten angepasste Prognosen von Institutionen. Doch eine Rezession ist das noch keine. Vieles davon sind Stimmungsdaten und die Stimmung wird nicht gerade besser, wenn man den Teufel an die Wand malt. Trübt sich das Bild also tatsächlich ein oder reden wir die Wirtschaft schlecht? "Wir haben keinen Grund, die deutsche Wirtschaft schlecht zu reden. Meine Sorge ist, wenn man die Konsumenten gerade verunsichert und sagt, da kommt etwas ganz Schlimmes, dann reagieren die: dann werden die weniger nachfragen, Unternehmen weniger investieren. Das wäre der Schaden für alle." Welche Rolle spielen Themen wie schwächeres Wachstum, Migration (und die Debatte mit Thilo Sarrazin) und der Brexit? (Teil 1)

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
WKN: ---
Kürzel: ---
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung ist das größte Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland. Die Kernaufgaben sind anwendungsorientierte Grundlagenforschung, wirtschaftspolitische Beratung und das Bereitstellen von Forschungsinfrastruktur.
Herr Prof. Marcel Fratzscher (Präsident DIW) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A.
Veröffentlicht am 05.02.2019 um 13:40
Unsere Audiobeiträge sind nur noch registrierten Benutzern zugänglich.
Die Anmeldung ist kostenlos. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine gültige E-Mail-Adresse und 2 Minuten Zeit.
Weitere Beiträge zu / mit:
Feedback zu diesem Beitrag

Anzeige
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at