Sonntag, 24.06.2018 05:21:26

Börsenfolgen eines Handelskriegs - Dr. Krämer: "Der Elefant im Raum ist der Protektionismus!“

Anzeige

US-Präsident Donald Trump nennt es Schutzzölle, die EU nennt es Strafzölle, ab wann wäre es ein Handelskrieg zwischen USA und der EU? Was Trump vorhat: 25 % Zoll auf weltweit alle Stahlimporte, 10 % auf alle Aluminiumimporte. Dr. Krämer: "Die EU sitzt im Glashaus, denn im Schnitt erhebt Sie höhere Zölle als die Amerikaner, z. B. im Bereich Automobile, hier erhebt die EU einen Import-Zoll von 10 %, wobei die USA nur einen Zoll von 2,5 % hat. Das Risiko eines Handelskrieges ist da und ist höher als vor zwei bis drei Monaten."

Weitere besprochene Wertpapiere:

WKN Bezeichnung
846900 DAX Performance-Index
750000 THYSSENKRUPP AG
519000 BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG
766403 VOLKSWAGEN AG Vorz.
710000 DAIMLER AG
Commerzbank ideasRadio

Commerzbank ideasRadio
WKN: - - -
Kürzel: - -
Herr Dr. Jörg Krämer (Chefvolkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich
Veröffentlicht am 08.03.2018 um 11:17
Unsere Audiobeiträge sind nur noch registrierten Benutzern zugänglich.
Die Anmeldung ist kostenlos. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine gültige E-Mail-Adresse und 2 Minuten Zeit.
Weitere Beiträge zu / mit:
Feedback zu diesem Beitrag

Anzeige
 
Follow boersenradio on Twitter








Börsenradio auf wienerborse.at